FRAGILE NARRATIVES

Katarina Burin, Nikolaus Gansterer, Benjamin Hugard, Dejan Kaludjerović, Michèle Pagel, Estefania Peñafiel Loaiza, Tom Schmelzer, Anneliese Schrenk, Nita Tandon
kuratiert von Klaus Speidel
Ausstellung
5 — 27/6 2019
Eröffnung & Artist Talk
4/6 2019 19h
In einer Zeit, in der „große Narrative“ in aller Munde sind und sich Politiker wie Manager im Storytelling üben, steht die zeitgenössische Kunst der Erzählung zutiefst skeptisch gegenüber. Laut James Elkins ist das Vermeiden der Narration gar eines der großen Dogmen aktueller Kunst. Nur „Amputierte Erzählungen“ wie die Eric Fischls oder „Vignetten, die Erzählungen zu entstammen scheinen, zum Beispiel Jeff Koons pornographische Bilder oder Cindy Shermans Movie Stills“ seien noch akzeptabel. Tatsächlich wird in der aktuellen Kunst wohl mehr beobachtet, gebaut, markiert, gesammelt, kategorisiert, vermessen, beschrieben, bezeichnet, gezeigt, ja auch angeboten oder erprobt, als erzählt.

Dabei war Kunst über Jahrhunderte vor allen Dingen erzählend. Erzählung wird zum kunstfremden Prinzip, wenn man wie Konrad Fiedler glaubt “der Inhalt der Kunst ist nichts als die Gestaltung selbst”. Weil Geschichten dem Werk nicht zu Eigen sind verhinderten sie, so KunsttheoretikerInnen von Jacob Burckhardt bis Gottfried Boehm, dass die KünstlerInnen und BetrachterInnen den Blick auf die der Kunstform eigenen Ausdrucksmittel richten. So hatte das Erzählen seit Beginn der Moderne einen schweren Stand in der Kunst und ihrer Theorie. Ganz aus der Kunst verschwunden ist das Erzählen aber trotzdem nicht. Es hat nur neue Formen und Orte gesucht.

Im Rahmen einer Ausstellung und eines Workshops thematisiert „Fragile Narratives“ das Misstrauen der zeitgenössischen Kunst gegenüber klassischen Formen der Erzählung und lädt gleichzeitig ein zum Nachdenken über die Problematiken eines Begriff, der insbesondere in der politischen Sprache zur Zeit hoch im Kurs steht. Anstatt um dominante Narrative geht es um das Zulassen und die Koexistenz multipler, nicht-exklusiver Geschichten. Dabei werden nicht nur die Werke als fragile Erzählungen interpretiert, sondern auch das Kuratieren selbst wird in seiner Fragilität thematisiert. So werden gezielt verschiedene Einordnungen der Abeiten erprobt, die sich überlagern oder sogar widersprechen.

ÜBER KUNST SCHREIBEN

FRAGILE NARRATIVES

LEAN

BELLADONNA

REUNION

THINGS. VON DINGEN UND ZEICHEN

LISTENING SESSION – A MOMENT IN ECHO PARK

A MOMENT IN ECHO PARK

HAUPTSACHE GEMEINSAM III

HAUPTSACHE GEMEINSAM II

HAUPTSACHE GEMEINSAM I

HAUPTSACHE GEMEINSAM

0FF8N0FF – Concerts

0FF8N0FF – Spaces Alive #abstract

IN CASE OF UNCERTAINTY

SERVICE UNAVAILABLE

SHIFTING BASELINES

0FF7N0FF

SINGLE KEYS

DUST TAPE VOICE

0FF6N0FF

WHISPERING MIMICRY

SENA BAŞÖZ
LISA TRUTTMANN

DIE KUTSCHE IM SCHLAMM

ZUKUNFT JETZT! —
POLITIK DER DIGITALEN MASCHINEN

ZUKUNFT JETZT! —
POLITIK DER DIGITALEN MASCHINEN

PARTY PARTICLES

0FF5N0FF

0FF5N0FF

XX

ESSAY AS A STATE OF MIND

ZUKUNFT JETZT! —
GRENZEN, BARRIEREN, BARRIKADEN?

ZUKUNFT JETZT! —
GRENZEN, BARRIEREN, BARRIKADEN?

FAST NUR HAUT, MARGARINE.

KLASSENFAHRT ATHEN

0FF4N0FF

0FF4N0FF

ZUKUNFT JETZT! —
DIE ZUKUNFT DER ARBEIT

ZUKUNFT JETZT! —
DIE ZUKUNFT DER ARBEIT

BEWEGUNGSNOTATIONEN

GARDEN OF DESIRES

ATHENS @ MEMPHIS

0FF3N0FF

WESENLOSE PHANTOME

0FF2N0FF

0FF2N0FF

WHAT THE HELL IS UP TO US?

PARALLAXE 12

SEHNSUCHT IST HEILBAR

PARALLAXE 11

0FF1N0FF

PARALLAXE 10

PRETTY STRAIGHT FORWARD

THE CITY AND ME

WIR SIND DA. ZUMINDEST ERINNERN WIR UNS DARAN.

PARALLAXE 9

IMMUTABLE MOBILES

PARALLAXE 8

PARALLAXE 7

PARALLAXE 6

PARALLAXE 5

PARALLAXE 4

GENERATIONENPFADE – NEREDEN NEREYE

PARALLAXE 3

KONZERT II: PERMANENT EXPEDITION

KONZERT I:PERMANENT EXPEDITION

PERMANENT EXPEDITION

HOHE TÜRME TRIFFT DER BLITZ

PARALLAXE 2

TELEFUNKEN BAJAZZO

SOUNDWWWALK

WITH ANONYMOUS & OTHERS

PARALLAXE 1

ADSR